Auf Rollen und Rädern

Sport-Aktiv-Wochenende auf dem Fäming-Skate

Unerwartet ergab sich die Möglichkeit, das ursprünglich für 12./13.06.2021 geplante und später wegen Corona-Beschränkungen gestoppte Sport-Aktiv-Wochenende doch durchzuführen. Passend zum Start der Fussball-EM machten sich am Freitag, dem 11. (!), elf Sportler  auf den Weg ins Brandenburgische Land. In unserer Pension wurden wir wieder nett empfangen und die ganze Zeit gut umsorgt.

Am Samstag starteten die Radfahrer ihre Tour, die sie nach Seyda in Sachsen-Anhalt führte. Dabei ging es zuerst von Kloster Zinna auf dem Fläming-Skate-Rundkurs RK4 bis Gölsdorf und danach auf Teilstücken der Anschluss-Radstrecken Berlin-Leipzig und Elbe-Seyda. Vor dem Wendepunkt war in Gadegast Mittagspause.

Nach dem Dessert gab es noch mehrer Minuten gewittrigen Starkregen, den wir gut geschützt in der Gaststätte  überstanden. Danach lag ein ganz besonderes Aroma in der Luft: Petrichor

1964 geben zwei australische Forscher dem Geruch von Regen, der auf trockene Erde fällt, den Namen Petrichor.

Wir mögen diesen ach so vertrauten Sommerregenduft, wussten bis vor Kurzem vieleicht aber nicht, dass es dafür eine feststehende Bezeichnung gibt. Das Wort leitet sich aus dem Griechischen ab – πέτρα (pétrā) für Stein und ἰχώρ (īchṓr), der Flüssigkeit, die nach der griechischen Mythologie in den Adern der Götter fließt.

# Petrichor auf Wikipedia Ob dies in die Kategorie “unnützes” Wissen fällt? Entscheidet selbst!

Danach wollten wir über Waldwege durch die Glücksburger Heide zurück auf den RK4, was uns wegen ungenauer Karten leider nicht gelang. So kamen ein paar mehr Kilometer dazu.

An der Schlüsselstelle für eine schnelle Rückkehr trafen wir trotzdem die Entscheidung, den RK4 noch über Oehna, Fröhden und Werder zu komplettieren. In Oehna machten wir noch einmal eine Gaststättenrast. Insgesamt kamen wir so auf ca. 78 km.

 

Nach dem Frühstück am Sonntag und Verabschiedung in der Pension gingen zwei Gruppen getrennte Wege.

Die im Naturschutzgebiet Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg auf einem ehemaligen Militärübungsplatz gelegene größte Wanderdüne Brandenburgs war das touristische Ziel der einen Gruppe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die zweite Gruppe machte sich mit dem Auto auf nach Gottow um von dort aus mit den Inlineskates eine Runde zu drehen bzw. mit dem Fahrrad den RK5 (50+8 km) zu absolvieren und zum Abschluss ein erfrischendes Bad zu nehmen. Das Wasser des See trieb übrigens in längst vergangener Zeit die Wasserräder eines Eisenerzbrecher an, die zu einer Eisenschmelze und Gießerei  gehörten. Damit endete unser Sport-Aktiv-Wochenende am Flaeming-Skate 2021.

Doch halt, nicht so voreilig! Der im Vereinprogramm genannte Termin für das verlegte Sport-Aktiv-Wochenende Fläming-Skate, 11./12.09.2021 (Anreise Freitag 10.09.) bleibt bestehen. #Link zum Kalender der Vereinshomepage

Red.: jk

Kommentieren